Option 2: Ernähren ohne Verzicht - dank Laktase

Die einfache Alternative bei Laktoseunverträglichkeit ist Laktase in Tablettenform. So kann die in der Nahrung enthaltene Laktose gespalten werden. Damit kann man alles essen, was einem schmeckt – ohne Verzicht. Auch der Besuch im Restaurant oder bei Freunden stellt kein Problem dar.

Laktoseintoleranz: Auf Milch & Co. verzichten? Das muss nicht sein!

Bei Laktoseintoleranz fehlt das Verdauungsenzym Laktase, das die Laktose (Milchzucker) in ihre verdaulichen Bestandteile spaltet. Die Folge: Die Laktose gelangt ungespalten in den Darm und sorgt dort für „Turbulenzen“ - Blähungen und Verdauungsbeschwerden stellen sich ein.

Laktoseintoleranz: Laktase einfach ersetzen

Das heißt aber noch lange nicht, dass Menschen mit Laktoseintoleranz auf Milch und Milchprodukte vollständig verzichten müssen. Denn heutzutage stehen moderne Enzym-Präparate zur Verfügung, die die fehlende körpereigene Laktase einfach ersetzen. Sie werden kurz vor dem Genuss von Milch und anderen laktosehaltigen Speisen und Getränken angewendet. Auf diese Weise werden Milch, Milchprodukte und andere laktosehaltige Gerichte und Getränke besser verdaulich.

Laktase-Präparate: Wirkprinzip

Das Wirkprinzip von Präparaten wie Laktase-Tabletten beruht darauf, dass die fehlende körpereigene Laktase ersetzt wird, indem das Enzym von außen zugeführt wird. Die Laktase aus dem Präparat übernimmt die Funktion des körpereigenen Enzyms und spaltet den im Speisebrei enthaltenen Milchzucker in die zwei Zuckermoleküle Galaktose und Glukose, die dann ins Blut aufgenommen werden. Das Ergebnis: Die Laktose wird verdaut, bevor sie in den Dickdarm gelangt und dort Beschwerden auslösen kann - nebenwirkungsfrei.

Welches Präparat ist für mich geeignet?

Laktase-Präparate sind zum Beispiel in Form von kleinen Tabletten, größeren Kapseln, als Tropfen oder als Pulver in der Apotheke erhältlich. Achten Sie bei der Auswahl des Präparates darauf, dass Sie es auch unterwegs leicht anwenden können und die Dosierung möglichst einfach ist. Besonders praktisch: Die kleinen Tabletten im handlichen Spender von LactoStop® – sie ermöglichen eine schnelle, diskrete und kinderleichte Anwendung.

Laktase-Tabletten: Beim Essen außer Haus besonders hilfreich

In Restaurant, Kantine oder Schnell-Imbiss lässt sich häufig nicht zweifelsfrei sicherstellen, ob die gewählten Speisen tatsächlich laktosefrei sind. Gerade in diesen Situationen können Laktase-Tabletten, die eine leichte Anwendung ermöglichen, eine gute Option sein.

Laktase-Tabletten: Dosierung je nach Ausprägung der Beschwerden

Laktase-Präparate stehen in unterschiedlichen Stärken zur Verfügung und werden individuell je nach Ausprägung der Beschwerden dosiert. Die Wirkstärke wird mit der Bezeichnung FCC angegeben. Diese Abkürzung steht für Food Chemical Codex und gibt das Maß der Enzymaktivität der enthaltenen Laktase an. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfiehlt eine Dosierung von 4.500 FCC. Eine Wirkstärke, die mit zwei Tabletten LactoStop® nicht nur erreicht, sondern sogar überschritten wird (6.600 FCC)! Wer die Laktose also sicher und zuverlässig stoppen möchte, ist mit LactoStop® auf der sicheren Seite. Einfach aus dem praktischen Spender klicken und kurz vor dem Genuss von Milch oder laktosehaltigen Produkten verzehren. Bei starker Laktoseintoleranz können Laktose-Tabletten mit einer Stärke von 14.000 FC angezeigt sein. Sprechen Sie dazu im Zweifelsfall mit Ihrem Arzt oder lassen Sie sich in der Apotheke beraten.

Sie möchten mehr über LactoStop® erfahren? Dann klicken Sie hier >>.

Lesen Sie auch unsere besten Tipps bei Laktoseintoleranz.